Das Angebot ist als Seminar „on-the-job“ angelegt, dessen Effektivität und Nachhaltigkeit sich sowohl aus der Struktur als auch aus der geplanten Laufzeit ergibt: Über einen Zeitraum von mindestens 6 bis maximal 10 Wochen findet wöchentlich eine Seminareinheit von 2-3 Stunden statt. In den Zwischenzeiten haben die Teilnehmenden die Gelegenheit, ihr eigenes (Stress-) Verhalten im beruflichen Alltag wahrzunehmen und zu reflektieren sowie mögliche Bewältigungsstrategien bereits während der Projektphase auszuprobieren.

Aus der konkreten Praxis resultierende Erfahrungen und Fragen fließen in die jeweils nächste Sitzung ein und werden dort weiter bearbeitet. Deshalb ist das Führen eines individuellen Stress- sowie Ressourcen-Tagebuches wichtiger Bestandteil des Gesamtkonzeptes. Auf derselben Grundidee basiert auch das Erstellen eines individuellen Stressprofils.

Ziel dieses Fortbildungsmodells ist es nicht, den Stress „irgendwie“ zu bewältigen, sondern auf der Basis einer fundierten Analyse des persönlichen Stressverhaltens die entsprechenden Bewältigungsstrategien auf- und auszubauen. Dafür bildet das persolog © Stress-Profil die Grundlage.
Auch auf der körperlichen Ebene gilt es, Möglichkeiten des Stressabbaus kennen zulernen, diese zu praktizieren und im Sinne der eigenen Gesundheitspflege präventiv tätig zu werden.



Ziel: Entwicklung von Stressbewältigungsstrategien im Team / Aktivierung der gemeinsamen Stressbewältigungsressourcen / konkrete Vereinbarungen / praktische Übungsperspektiven

.

Zur Anfrage