Mediation ist ein strukturiertes Verfahren zur Bearbeitung von Konflikten, das um Konsens ringt, statt um „Recht haben“ zu streiten. Mediation erarbeitet individuelle Konfliktlösungen ohne Verlierer, geräuschlos, mit Nachhaltigkeit für die Zukunft. Mehr Zeit! – Mehr Qualität!

WirtschaftsMediation lässt sich dort einsetzen, wo Wirtschaftsbeziehungen weiter bestehen sollen, wo die Parteien ein gemeinsames Interesse in der Zukunft haben,

  • bei Nachfolgeregelungen
  • auf Managementebene,
  • bei Strukturveränderungen, bei Fusionen und Übernahmen,
  • bei Konflikten in Kooperationen
  • bei Störungen im Kunden- / Lieferantenverhältnis, bei 
  • Wettbewerbsstreitigkeiten
  • am Arbeitsplatz

bei sonstigen Konflikten zwischen Wirtschaftsteilnehmern weitere Anwendungsbeispiele:

  • Auf Zusammenarbeit angelegte Rechtsverhältnisse
  • Grossprojekte
  • Baurechtliche Auseinandersetzungen
  • Entwicklungsgemeinschaften
  • Wettbewerbsstreitigkeiten
  • Konflikte unter Gesellschaftern
  • Konflikte zwischen Gesellschafter und Geschäftsführern
  • Innerbetriebliche Konflikte: Vorgesetzter/Mitarbeiter, Betriebsrat/Geschäftsleitung

 

  • Fusionen, M&A
  • Neue Geschäftsfelder
  • Neue Prozesse und Strukturen
  • Blockierte Projekte
  • Generationswechsel
  • Erbauseinandersetzungen

Als Mediator tragen wir die Verantwortung für die Organisation und die Strukturierung des Mediationsverfahrens. Hierbei beschreiten die Beteiligten unter Führung des Mediators gemeinsam einen Weg ausgehend von ihren jeweiligen Positionen und Konflikten, über ihre Interessen und Ziele hin zu der gemeinsam getragenen Lösung.

Für eine erfolgreiche Mediation sind:

  • Freiwilligkeit der Teilnehmer
  • Allparteilichkeit des Mediators
  • Eigenverantwortlichkeit der Teilnehmer
  • Fairness im Umgang / Einhaltung der vereinbarten Regeln
  • Vertraulichkeit bzgl. der Inhalte
  • Zukunftsorientiertes Handeln mit Fokus auf die Interessen und Lösungen in der Zukunft
  • Vermeidung von Rechtsstreitigkeiten
  • Diskrete Konfliktlösung
  • Nachhaltige Befriedung der Parteien
  • Erzielung von Kooperationsgewinnen
  • Kostenersparnis und Zeitgewinn
  • Erhaltung unternehmerischer Werte
  • Schaffung einer neuen Vertrauensbasis
WirtschaftsmediationGerichtsverfahren
Hohe ZufriedenheitGeringe Zufriedenheit
Spannung wird beseitigtSpannung bleibt
KommunikationKonfrontation
VerfahrensfreiheitVerfahrenszwänge
Alle Techniken der VerhandlungGemeinsame Gerichtsverhandlung
Dauer: 3 – 6 Wochen +Dauer: 6 – 36 Monate +

 

Unzureichende Kommunikation

  • Gegenseitige Abhängigkeit
  • Gefühl, ungerecht behandelt zu werden
  • (Rollen-) Mehrdeutigkeit aufgrund der Verantwortung
  • Wenig Gebrauch von konstruktiver Kritik
  • Misstrauen
  • Unvereinbare Persönlichkeiten und Einstellungen
  • Kämpfe um Macht und Einfluss
  • Groll, Ärger, Empfindlichkeiten
  • Mitgliedschaft in unterschiedlichen Einheiten
  • Auseinandersetzung über Zuständigkeiten
  • Belohnungssystem • Gesichtsverlust • Wettbewerb um knappe Ressourcen

Konflikte sind gefährlich:

  • Sie entstehen überall und aus nichtigen Anlässen,
  • Sie haben negativen Einfluss auf Menschen, deren Wahrnehmung, deren Gefühlsleben, Willenskraft und äusseres Verhalten,
  • Sie gefährden den Betriebsfrieden und die Aussendarstellung des Unternehmens,
  • Sie führen zu Störungen der Geschäftsbeziehungen bis hin zum Existenzverlust des Unternehmens

Streit in der Unternehmerfamilie ist der größte Wertvernichter im Familienunternehmen.

Gemeinsam mit uns

  • decken Sie Konfliktpotenziale auf und
  • erarbeiten einen individuellen Maßnahmenplan, wie Konflikte vermieden, oder bereits entstandener Streit professionell gelöst wird.

 

In einem persönlichen Gespräch mit Ihnen klären wir zuerst die „Mediationsfähigkeit“ des vorliegenden Konflikts.

Dort werden auch die Fragen nach den teilnehmenden Personen, dem Ablauf, der Dauer, der möglichen Dokumentation der Ergebnisse und den Kosten beantwortet.

Unsere Zusammenarbeit regeln wir sodann in einem Mediationsvertrag.

Das Ergebnis der erfolgreichen Mediation werden wir in einer Mediationsvereinbarung dokumentieren, die, sofern gewünscht, in einem rechtsanwaltlichen Vertrag mit bindender Wirkung festgeschrieben wird.